Elektrosmog ein unsichtbares Problem

Bilder/arbplatz.jpg

Bilder/Bett.jpg


Elektrischer Strom ist heute aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.  Bei der Nutzung der Elektrizität entstehen zwangsläufig elektrische- und magnetische Wechselfelder.  Studien aus den USA, Kanada, Schweden und Australien zeigen,  dass ab 100nT magnetischer Flussdichte signifikante biologische Risiken bestehen.
 z.B: Migräne, Schmerzen, Depressionen und Nervosität, Hormon-/ Nerven-/ Herz-/ Kreislaufstörungen,  Krebs, Tumore usw.
Besonders empfindlich sind Kinder, Sensible, Schwangere, Ungeborene und ältere Menschen.
Das Risiko ist am grössten nachts im Bett, wenn der Körper auf Sparflamme geschaltet hat. Denn dann reagiert er ganz anders als tagsüber.

Was ist eigentlich Elektrosmog?
Elektrosmog ist ein Sammelbegriff für alle künstlich erzeugten elektrischen und  magnetischen Felder und elektromagnetischen Strahlen. Er tritt überall dort auf, wo elektrischer Strom fliesst oder eine elektrische Spannung ansteht. Elektrosmog stellt ein Risiko für die menschliche Gesundheit dar. Er ist unsichtbar, unhörbar und geruchlos und dennoch immer präsent. Elektrosmog kann nur mit professionellen Messgeräten genau erfasst werden.

Woher kommt Elektrosmog?

Die häufigsten externen Quellen von Elektrosmog sind elektrische Hausinstallationen, Steigleitungen, Haustechnik, Hochspannungsleitungen, Mobiltelefone und -Antennen, Fernseh- Radio- und Richtfunksender Amateurfunkeinrichtungen, alle Arten von Haushaltsgeräten, elektrische Kabel in Wänden, Radarstationen, Bundesbahn, Strassenbahn, S-Bahn  u.v.m.

Interne Quellen von Elektrosmog sind elektrische Hausinstallationen, wie z. B. Leitungen, Steckdosen, Verteilerkästen, elektrische Heizungen, schnurlose Haustelefone (digital DECT), Mobiltelefone, Transformatoren, Unterhaltungselektronik, Babyphone, funkgesteuerte Kopfhörer- und Lautsprechersysteme


Kann man sich vor Elektrosmog schützen?


Die einfachste Möglichkeit besteht darin, felderzeugende Systeme abzuschalten. Bei dieser naheliegenden Lösung wird die Quelle vom Stromnetz getrennt, damit keine störenden Felder oder Wellen mehr ausgesendet werden können.
Bei den Fällen, bei denen schaltungs- und installationstechnische Lösungen nicht durchführbar sind oder wenn die Quellen von Aussen kommen, sollten Abschirmmassnahmen durchgeführt werden.

Elektrosmog stört die natürlichen Lebensabläufe, 
greift in biologische Prozesse ein und verändert sie